Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker

Aus WISSEN-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
GIH Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker e.V.

GIH Logo

Sitz Berlin, Deutschland
Branche Dienstleistung
Gegründet 1999
Homepage www.gih.de
'


GIH Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker e.V.

Inhaltsverzeichnis

GIH Bundesverband

Der GIH vertritt die Interessen unabhängiger Energieberaterinnen und Energieberater deutschlandweit.
Der Bundesverband GIH e.V. ist regional strukturiert. Als Dachverband von 13 Mitgliedsvereinen in den Bundesländern repräsentiert er rund 2.500 qualifizierte Energieberater, darunter Handwerksmeister und Techniker, Ingenieure, Architekten und Naturwissenschaftler. Mitglied werden kann, wer eine technisch orientierte Ausbildung und eine anerkannte Zusatzqualifikation als geprüfter Energieberater besitzt.

Die im GIH organisierten Energieexperten übernehmen Beratungsleistungen für Wohngebäude, Gewerbe und Industrie sowie Kommunen. Weitere Angebote wie Baubegleitung, Wärmebilder oder Luftdichtigkeitsmessungen runden ihr Leistungsspektrum ab.

Die ersten Landesverbände gründeten sich 1999 als GIH Gebäudeenergieberater im Handwerk e.V. Sie schlossen sich 2001 zum Bundesverband GIH Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerk e.V. zusammen. Seitdem ist der GIH stetig gewachsen. Ein Grundsatz ist dabei immer gleich geblieben: Die GIH-Energieexperten beraten neutral, gewerkeübergreifend und unabhängig.

Was wir machen

Der GIH platziert die Interessen der Energieberater in der Politik.
Als anhörungsberechtigter Verband bei Bundes- und Landesbehörden beteiligt sich der GIH überregional an der Ausarbeitung von Gesetzen und Förderprogrammen. Darüber hinaus unterstützt der die Arbeit seiner in der Energieberatung für Wohngebäude, Gewerbe und Industrie sowie Kommunen wirkenden Mitglieder in vielfältiger Weise:
Der GIH …

  • … wirkt als Sprachrohr der Energieberater und verschafft ihnen Gehör, etwa durch Mitwirkung in einschlägigen Gremien, Veranstalten von Fachgesprächen und Diskussionsrunden, Verfassen von Stellungnahmen, Aufbau von Kooperationen.
  • … informiert die Öffentlichkeit über die Bedeutung von Energieberatung und Energieeffizienz, zum Beispiel durch Messeauftritte und eigene Infoveranstaltungen, Gastkommentare und Experteninterviews in den Medien, Pressemitteilungen, Flyer, Podiumsdiskussionen mit politischen Entscheidungsträgern, Auftritt im Internet und sozialen Medien und anderes mehr.
  • … bringt Energieberater und ihre Kunden zusammen und unterstützt bei der Auftragsabwicklung über die Energieberatersuche auf den GIH-Internetseiten, Hilfestellung bei der Vertragsgestaltung und in Konfliktfällen, Anzeigen in Bauherrenzeitschriften, Organisation von Kontaktplattformen auf Messen und Kongressen usw.
  • … bemüht sich um einheitliche Standards in der Energieberatung und die Weiterbildung der Akteure, unter anderem durch das Zertifizierungsangebot „enqe“, Unterstützung der dena-Energieeffizienz-Expertenliste, Beteiligung beim Ausarbeiten einschlägiger Bestimmungen der EnEV, Mitarbeit in Gremien zum Energielabelling, Präsenz- und Online-Fortbildung seiner Mitglieder

Wofür wir eintreten

Der GIH engagiert sich für einen größeren Stellenwert der Energieberatung in Politik und Gesellschaft.
Bei Politik, Meinungsbildnern und in der allgemeinen Öffentlichkeit engagiert sich der GIH für eine größere Akzeptanz des Berufsbildes Energieberater. Gleichzeitig setzt er sich für Energieeffizienz und einen sinnvollen Umgang mit erneuerbaren Energien ein.

Das Einschalten eines Energieberaters soll bei Neubau und Renovierung von Gebäuden zur Selbstverständlichkeit werden.

Die Arguemente liegen auf Seiten des GIHs, denn das Baugeschehen wird immer komplexer: hochtechnologische Dämmmaterialen und innovative Heizsysteme für erneuerbare Energien kommen auf den Markt, Gebäude und Haustechnik kommunizieren miteinander und lassen sich extern steuern (Stichwort: Smart Home), die energetischen Anforderungen von Baugesetzen und Förderprogrammen steigen und auch bauphysikalische Wechselwirkungen wollen bedacht sein. Für Architekten und Handwerker wird es nahezu unmöglich, sich in allen Bereichen gleich gut auszukennen. Hier helfen die GIH-Experten, die ihr Fachwissen in den verschiedenen Gebieten der Energieeffizienz aktuell halten und so stets den Überblick wahren.

Der GIH fordert die offizielle Anerkennung des „Energieberaters“ als eigenständigen Beruf.

Für Energieberatungskunden würde dies bedeuten, dass sie – wie bei anderen Berufen auch – auf einheitliche und klar definierte Ausbildungs- und Qualitätsstandards vertrauen können. Als ersten Schritt auf diesem Weg hat der GIH bereits vor Jahren ein eigenes, hochwertiges Zertifizierungssystem entwickelt: enqe (europäisches netzwerk qualitätsgeprüfter energieberater). Zu dessen Standards zählt, dass sich die Energieberater fortwährend weiterbilden, um stets auf dem neuesten Stand der Technik zu sein.

Der GIH tritt für Ressourcenschonung und einen effizienten Umgang mit Energie ein.

Die Beratung durch einen GIH-Experten ist ein wichtiger erster Schritt, um den Energiebedarf von Wohngebäuden, Gewerbe und Kommunen und damit nicht nur Kosten, sondern vor allem auch klimaschädliche CO2-Emissionen zu senken. Durch fachgerechtes Sanieren und intelligente Gebäudetechnik verringert sich der Energieverbrauch teils um bis zu 80 Prozent. Als „Außendienstler“ der Energiewende schlagen die Energieberater, wo immer für ihre Kunden sinnvoll, zudem den ressourcenschonenden Einsatz erneuerbarer Energien vor. Der GIH unterstützt dieses Engagement seiner Mitglieder, trägt ihre Themen in die Öffentlichkeit und treibt die praktische Umsetzung der Energiewende an politisch entscheidenden Stellen voran.

Der GIH setzt als zentraler Ansprechpartner für Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien, Industrie und alle öffentlichen Institutionen die Interessen der Energieberater verstärkt durch.

Der GIH hat sich in Berlin als gefragter Gesprächspartner etabliert, wann immer es um Änderungen einschlägiger Gesetze oder neue Förderrichtlinien geht. Als mit Abstand größter Repräsentant der Branche trat er beim Ausformulieren von Energieeffizienz-Richtlinie und Energie-Einspar-Verordnung für die Interessen der Energieberater ein. Durch seine konstruktive und sachliche Arbeit ist der GIH auch bei derzeitigen Gesetzes- und Förderungsanpassungen eine gefragte Ansprechpartner und will dies auch in Zukunft weiter ausüben.

Energieberatung muss immer neutral, gewerkeübergreifend und unabhängig sein.

Seine Unabhängigkeit und Neutralität bilden die Grundlage für ein enges Vertrauensverhältnis des Energieberaters zu seinen Kunden. Denn sie gewährleisten, dass er nur die Maßnahmen empfiehlt, die am besten zu Gebäude und Eigentümer passen. Zur Wahrung ihrer Unabhängigkeit dürfen GIH-Mitglieder keine Provisionen von Händlern oder Herstellern annehmen. Dieser wichtige Grundsatz gilt für Energieberater auch in Bezug auf Unternehmen und Verbände, die den GIH als Fördermitglieder unterstützen.


Quelle - Adresse

GIH Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker e.V.
Unter den Linden 10
D-10117 Berlin
Tel 030/340 60 23-70
Fax 030/340 60 23-77
Mail info[@]gih-bv.de
www.gih.de

- Abgerufen: 18.08.2017

Siehe auch

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Bauen
Leben
pro clima
Mitmachen
Werkzeuge