Halogenierte Verbindungen

Aus WISSEN-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Halogenierte organische Verbindungen

Für praktisch alle halogenierten organischen Verbindungen konnten in den letzten zehn Jahren rückläufige Innenraumluftkonzentrationen festgestellt werden. Halogenierte organische Verbindungen wie 1.1.1-Trichlorethan fanden sich früher z. B. in „Tipp-Ex“-Fluids (Einsatz seit 1991 verboten).

Weitere Stoffe und Einsatzgebiete sind p-Dichlorbenzol aus Toilettensteinen und Mottenschutzmitteln und geruchlich auffällige Mono- bis Trichlornaphthaline aus mit Fungiziden behandeltem Holzwerkstoffen sowie Chloranisole als Zersetzungsprodukte von Holzschutzmitteln.

Von hygienischer Bedeutung sind die halogenhaltigen organischen Trihalomethane und Chloramine, die in Hallenbädern als Reaktionsprodukte der Badewasserchlorung entstehen.

Quelle


Stoffname CAS-Nummern
Halogenkohlenwasserstoffe
Tetrachlormethan 56-23-5
1,1,1-Trichlorethan 71-55-6
Trichlorethen (Tri) 79-01-6
Tetrachlorethen (Per) 127-18-4
1,2-Dichlorbenzol 95-50-1
1,4-Dichlorbenzol 106-46-7

Siehe auch

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Bauen
Leben
pro clima
Mitmachen
Werkzeuge