KfW Altersgerecht Umbauen - Kredit (159)

Aus WISSEN-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auszug aus: KfW: Altersgerecht Umbauen (159) - Ein Programm der KfW Bankengruppe:

Aktualitätshinweis

Gesichert aktuelle Informationen und vor allem (ggf.) dargestellte Zinssätze sind nur auf der KfW-Website abrufbar.


Inhaltsverzeichnis

Altersgerecht Umbauen

Ihr Kredit für mehr Wohnkomfort und Einbruchschutz
Kredit - Programmnummer 159

Das Wichtigste in Kürze

  • ab 0,75% effektiver Jahreszins
  • bis 50.000 Euro Kredit je Wohnung, unabhängig von Ihrem Alter
  • für alle, die barrierereduzierend und einbruchsichernd umbauen oder umgebauten Wohnraum kaufen
  • ideale Ergänzung zum Produkt Energieeffizient Sanieren als Kredit (151/152) oder Zuschuss (430)
  • als Privatperson können Sie alternativ den Zuschuss (455) wählen

Was fördern wir?

Wir fördern Modernisierungs­maßnahmen, mit denen Sie Barrieren reduzieren, Ihren Wohn­komfort erhöhen oder in Einbruch­schutz­maßnahmen investieren. Dazu gehören:

Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz
  • Einbau einbruch­hemmender Haus- und Wohnungs­eingangs­türen nach DIN EN 1627 oder besser
  • Einbau von Nachrüst­systemen für Haus- und Wohnungs­eingangs­türen (z. B. Türzusatz­schlösser, Querriegel­schlösser mit/ohne Sperr­bügel, Kasten­riegel­schlösser)
  • Einbau von Nachrüst­systemen für Fenster (z. B. aufschraub­bare Fenster­stangen­schlösser, drehgehemmte Fenstergriffe, Bandseiten­sicherungen, Pilzkopf­verriegelungen)
  • Einbau einbruch­hemmender Gitter und Rollläden
  • Einbau von Einbruchs- und Überfall­meldeanlagen (z. B. Kamera­systeme, Panik­schalter, Personen­erkennung an Haus- und Wohnungs­türen, intelligente Tür­schlösser)
  • Einbau von Türspionen Baugebundene Assistenz­systeme (z. B. (Bild-)Gegen­sprech­anlagen, Bewegungs­melder, Beleuchtung, baugebundene Not- und Ruf­systeme, elek­tronische Antriebs­systeme für Roll­läden)

Hinweis:

Der Einbau einbruch­hemmender/­barriere­armer Fenster, Balkon- und Terrassen­türen wird ausschließlich im Produkt Energie­effizient Sanieren gefördert.

Einzelmaßnahmen zur Barrierereduzierung

Diese Maßnahmen können Sie auch miteinander kombinieren:

1. Wege zu Gebäuden und Wohn­umfeld­maßnahmen

  • Wege zu Gebäuden, Garagen, Sitz- und Spiel­plätzen sowie zu Entsorgungs­einrichtungen
  • Umbau und Schaffung von alters­gerechten Kfz-Stell­plätzen sowie deren Über­dachung
  • Umbau und Schaffung oder Über­dachung von Abstell­plätzen für Kinder­wagen, Rollatoren/Rollstühle oder Fahrräder
  • sonstige Wohn­umfeld­maßnahmen in bestehenden Gebäuden ab 3 Wohneinheiten

2. Eingangsbereich und Wohnungs­zugang

  • Abbau von Barrieren im Haus­eingangs­bereich und bei Wohnungszugängen
  • Schaffung von mehr Bewegungs­fläche
  • Wetterschutz­maßnahmen wie Über­dachungen

3. Überwindung von Treppen und Stufen

  • Einbau, Nach­rüstung oder Ver­besserung von Aufzugs­anlagen
  • Treppenlifte
  • barrierereduzierende Um­gestaltung von Treppen­anlagen
  • Rampen zur Über­windung von Barrieren

4. Anpassung der Raum­aufteilung und Schwellenabbau

  • Änderung des Raum­zuschnitts von Wohn- und Schlaf­räumen, Fluren oder Küchen
  • Verbreiterung von Tür­durch­gängen mit Einbau neuer Innentüren
  • Schwellenabbau
  • Erschließung oder Schaffung von Terrassen, Loggien oder Balkonen

5. Maßnahmen an Sanitär­räumen

  • Änderung der Raum­aufteilung des Bades
  • Schaffung boden­gleicher Dusch­plätze einschließlich Dusch(-klapp)sitze
  • Modernisierung von Sanitär­objekten (WC, Bidets, Wasch­becken und Bade­wannen)

6. Orientierung, Kommu­nikation und Unter­stützung im Alltag

  • Altersgerechte Assistenz­systeme (z. B. für Bedienungs- und Antriebs­systeme für Türen, Rollläden, Fenster, Beleuchtung, Heizung)
  • Modernisierung von Bedien­elementen
  • Einbau von Stütz- und Halte­systemen einschließlich Maß­nahmen zur Nach­rüstung
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Orientierung und Kommuni­kation wie zum Beispiel Beleuchtung, Gegen­sprech- oder Brief­kasten­anlagen

7. Schaffung von Gemeinschafts­räumen, Mehr­generationen­wohnen

  • Umgestaltung von bestehenden Flächen zu Gemeinschafts­räumen oder Schaffung von Gemeinschafts­räumen

Alle Einzelmaßnahmen zum Einbruch­schutz und zur Barriere­reduzierung können kombiniert werden und müssen den technischen Mindest­anforderungen entsprechen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Merkblatt und der Anlage zum Merkblatt "Technische Mindest­anforderungen und förder­fähige Maßnahmen"

Umbaumaßnahmen zum Standard Altersgerechtes Haus

Wir fördern barrierearme Umbau­maßnahmen in Wohnungen und Wohn­gebäuden, mit denen Sie den Standard Altersgerechtes Haus erreichen.

Umwidmung von Nicht-Wohngebäuden

Auch der barrierearme Umbau von beheizten Nicht-Wohnflächen (zum Beispiel Gewerbe­flächen) zu Wohnflächen ist förderbar.

Kauf von barrierearm saniertem Wohnraum

Beim Ersterwerb von barrierearm modernisiertem Wohn­raum können die Kosten der Umbau­maßnahmen gefördert werden, wenn diese im Kauf­vertrag gesondert ausgewiesen sind.

Dieses Förderprodukt kommt nicht in Frage für
  • Ferienhäuser und -wohnungen, Boarding­häuser als Beherbergungs­betrieb
  • gewerblich genutzte Flächen/Gebäude
  • Pflege- und Alten­wohnheime (siehe auch Merkblatt)
  • Umschuldungen bestehender Darlehen
  • Nachfinanzierungen bereits begonnener oder abgeschlossener Vorhaben

Wen fördern wir?

Wir fördern Sie – unabhängig von Ihrem Alter – wenn Sie
  • eine Wohnimmobilie barrierearm umbauen oder
  • barrierearm umgebauten Wohnraum als Ersterwerber kaufen.

Die Konditionen im Einzelnen

Zinssätze und Laufzeiten

Annuitätendarlehen
Sollzins (Effektivzins) pro Jahr Laufzeit (Jahre) tilgungsfreie Anlaufzeit Zinsbindung
0,75 % (0,75 %) 4 bis 10 Jahre 1 bis 2 Jahre 5 Jahre*
0,75 % (0,75 %) 4 bis 10 Jahre 1 bis 2 Jahre 10 Jahre
0,75% (0,75 %) 11 bis 20 Jahre 1 bis 3 Jahre 5 Jahre*
1,10 % (1,11%) 11 bis 20 Jahre 1 bis 3 Jahre 10 Jahre*
0,75 % (0,75%) 21 bis 30 Jahre 1 bis 5 Jahre 5 Jahre*
1,15 % (1,16%) 21 bis 30 Jahre 1 bis 5 Jahre 10 Jahre*
* Vor Ablauf der ersten Zinsbindungsfrist erhalten Sie ein Angebot für eine Anschlussfinanzierung.
Endfälliges Darlehen
Sollzins (Effektivzins) pro Jahr Laufzeit
1,20 % (1,21 %) 4 bis 10 Jahre

Kredithöhe und Auszahlung

  • bis zu 50.000 Euro pro Wohn­einheit
  • Auszahlung zu 100 %
  • abrufbar wahl­weise in einer Summe oder in Teil­beträgen
  • Sie können den Kredit innerhalb von 12 Monaten nach Zusage abrufen. Eine Ver­längerung auf maximal 36 Monate ist möglich.
  • 4 Monate und 2 Bank­arbeits­tage nach Zusage fällt eine Bereit­stellungs­provision in Höhe von 0,25 % pro Monat auf den noch nicht abge­rufenen Kredit­betrag an.

Rückzahlung

  • Während der tilgungsfreien Anlauf­jahre zahlen Sie nur Zinsen – danach gleich hohe monatliche Annuitäten (Zins und Tilgung).
  • Alternativ ist auch ein end­fälliges Darlehen möglich.

Sondertilgung

Die Sondertilgung des Gesamt­betrages ist möglich. Es fällt ein Vorfälligkeitsentgelt an.

Sicherheiten

Art und Höhe der Sicher­heiten vereinbaren Sie mit Ihrem Finanzierungs­partner.

Zins- und Tilgungsrechner

Berechnen Sie unver­bindlich Ihren Zins- und Tilgungs­plan mit unserem Tilgungsrechner.

Quelle

Diese Förderprodukte könnten Sie auch interessieren


Quelle

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Bauen
Leben
pro clima
Mitmachen
Werkzeuge