Verarbeitung (SOLITEX FRONTA WA)

Aus WISSEN-WIKI
(Weitergeleitet von Verarbeitung (SOLITEX WA))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Werkzeuge die zur Verlegung der SOLITEX FRONTA WA benötigt werden

Für die Verlegung der SOLITEX FRONTA WA werden folgen Werkzeuge benötigt:

  • Cuttermesser
  • Befestigungsmittel (Tacker oder Breitkopfnägel mit Hammer)

Das Ablängen der Bahnen kann z.B. auf dem Boden erfolgen. Der Boden sollte zunächst von spitzen Gegenständen gereinigt werden, damit diese die Bahnen nicht beschädigen und sie möglichst wenig verunreinigt werden.

Arbeitsschritte

Bahn verlegen
1. Bahn verlegen
  • Bahn ausrollen und mit mind. 10 mm breiten und 8 mm langen verzinkten Tackerklammern feuchtegeschützt im Überlappungsbereich oder in Bereichen, die anschließend durch eine Konterlattung überdeckt werden im Abstand von 10-15 cm befestigen.
  • Bahn ca. 4 cm auf angrenzende Bauteile führen, damit hier später winddicht angeschlossen werden kann.
  • Sie kann unabhängig von der Außentemperatur straff gespannt werden.
Untergrund reinigen
2. Untergrund säubern
  • Untergrund reinigen (trocken, staub-, silikon- und fettfrei).
Untergrund reinigen
3. Bahnen überlappen
  • Bahnen 10-15 cm wasserführend überlappen lassen.
  • Die aufgedruckte Markierung dient zur Orientierung.
Überlappung verkleben
4. Überlappungen verkleben mit connect-Verklebung
  • Verklebung der Bahnenüberlappung bei connect-Bahnen mit den zwei integrierten Selbstklebezonen.
  • Verklebung fest anreiben (PRESSFIX), dabei auf ausreichenden Gegendruck achten.
Alternativ: Überlappung verkleben mit TESCON INVIS

5. Alternativ: Überlappung verkleben mit TESCON INVIS

  • System-Klebeband TESCON INVIS mittig auf der Überlappung ansetzen und Zug um Zug last- und faltenfrei verkleben.
  • Verklebung fest anreiben (PRESSFIX).
Anschluss an raue oder mineralische Untergründe (z. B. Bodenplatte)
6. Anschluss an raue oder mineralische Untergründe (z. B. Bodenplatte)
  • Untergrund reinigen.
  • Mind. 5 mm vom System-Kleber ORCON F auftragen (bei rauen Untergründen ggf. mehr).
  • Bahn mit Dehnschlaufe einlegen und Kleber nicht ganz flach drücken, damit Bauteilbewegungen aufgenommen werden können.
Anschluss an raue oder mineralische Untergründe (z. B. Bodenplatte)

7. Alternativ: Anschluss an raue oder mineralische Untergründe (z. B. Bodenplatte) mit ORCON MULTIBOND

  • Kleberaupe auf den Untergrund verkleben, Trennfolie entfernen und die Bahn mit einer Dehnschlaufe anschließen.
Anschluss an Fenster
8. Anschluss an Fenster
  • Bei zurückspringend eingebauten Fenstern Bahn gemäß Skizze unten links einschneiden und bis zum Blendrahmen in die Leibung führen.
Verklebung an Fenster
9. Verklebung an Fenster
  • Bahn auf Blendrahmen winddicht mit Eckklebeband TESCON PROFECT verkleben.
  • Das vorgefaltete Band kann zunächst auf der Bahn, im folgenden Schritt auf dem Fenster verklebt werden.
  • Alternative Verklebung mit DUPLEX oder TESCON INVIS.
Anschluss an Kabel und Rohre
10. Anschluss an Kabel und Rohre
  • KAFLEX bzw. ROFLEX Dichtmanschette über Kabel bzw. Rohr führen und auf der Bahn verkleben.
  • Bei großen Lückenbreiten die blaue Kabelmanschette mit TESCON INVIS überkleben.
  • Rohrmanschetten mit TESCON INVIS auf Bahn verkleben.
Eckverklebung
11. Eckverklebung
  • Eckklebeband TESCON PROFECT L-förmig vorfalten, erste Trennfolie entfernen und ersten Schenkel verkleben.
  • Anschließend restliche Folien entfernen und zweiten Schenkel verkleben.
  • Alternative Verklebung mit schwarzem Klebeband TESCON INVIS.
Montage der Schalung
12. Montage der Schalung

Montage der Schalung horizontal oder vertikal.

  • SOLITEX FRONTA WA: Nur für geschlossene Schalung.
  • SOLITEX FRONTA QUATTRO: Für Lücken bis max. 35 mm.
  • SOLITEX FRONTA PENTA: Für Lücken bis max. 50 mm.

Prinzipskizzen/Anschlussdetails SOLITEX FRONTA WA

Detailpunkte und Verbindungen sind mit besonderer Sorgfalt auszuführen

Rahmenbedingungen

SOLITEX FRONTA WA Bahnen werden straff, ohne Durchhang, waagerecht verlegt.
Be­fes­ti­gun­gen dürfen nicht in Be­rei­chen er­fol­gen, in de­nen Was­ser ge­sam­melt ab­fließt.

Zusätz­li­che Maßnah­men während der Bau­pha­se (z. B. Ab­pla­nen) soll­ten bei be­wohn­ten oder be­son­ders zu schützen­den Ob­jek­ten ge­trof­fen wer­den.
Ab­pla­nen soll­te auch bei länge­ren Ar­beits­un­ter­bre­chun­gen in Be­tracht ge­zo­gen wer­den.


Weitere Hinweise

Die dar­ge­stell­ten Sach­ver­hal­te be­zie­hen sich auf den Stand der ak­tu­el­len For­schung und der prak­ti­schen Er­fah­rung. Wir be­hal­ten uns Ände­run­gen der emp­foh­le­nen Kon­struk­tio­nen und der Ver­ar­bei­tung so­wie die Wei­ter­entwick­lung und die da­mit ver­bun­de­ne Qua­litätsände­rung der ein­zel­nen Pro­duk­te vor. Wir in­for­mie­ren Sie gern über den ak­tu­el­len tech­ni­schen Kennt­nis­stand zum Zeit­punkt der Ver­le­gung.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen über die Ver­ar­bei­tung und Kon­struk­ti­ons­de­tails ent­hal­ten die pro cli­ma Pla­nungs­un­ter­la­gen. Bit­te be­ach­ten Sie auch die Emp­feh­lun­gen zur Ver­kle­bung in der ak­tu­ell gülti­gen pro clima Anwendungsmatrix.



Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Bauen
Leben
pro clima
Mitmachen
Werkzeuge