Wärmedurchlasswiderstand

Aus WISSEN-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wärmedurchlasswiderstand

Der Wärmedurchlasswiderstand R ist das Maß der Wärmedämmwirkung eines Materialschichtaufbaus bzw. Bauteils.
Er wird aus der Schichtdicke d [m] und der Wärmeleitfähigkeit λ [W/m·K] ermittelt.

 {R}\ = \frac{d}{\lambda}     [m²·K/W]

Je höher der Wärmedurchlasswiderstand, umso besser ist die Wärmedämmwirkung.

Mehrschichtige Konstruktionen (R1, R2, ... , Rn)
Zur Berechnung und bei Schichtung rechtwinklig zum Wärmestrom werden die Wärmedurchlasswiderstände summiert:


{R_{T}}\ = {R_{si} + R_{1}\, + R_{2}\, + \dots R_{n}\, + R_{se}}


Rsi (innen) und Rse (außen) sind Wärmeübergangswiderstände, die den Widerstand der Luftgrenzschicht an der Bauteiloberfläche zur anliegenden Umgebungsluft (Raumluft / Außenluft) definieren. Ausschließlich thermisch wirksame Schichten werden einbezogen. So werden hinterlüftete Bauteile (hinterlüftete Dachdeckungen, Vorhangfassaden, jeweils inklusive Luftschicht) nicht erfasst. Solche Fälle werden durch die Wahl besonderer Wärmeübergangswiderstände Rse berücksichtigt.

Weitere Berechnungsverfahren mit jeweils unterschiedlichen Genauigkeiten gibt es für:

  • Mehrschichtige Konstruktionen (Schichten parallel zum Wärmestrom) Bsp: Konstruktionsglieder innerhalb der Dämmebene.
  • Kreuzweise Verlegung von Konstruktionsgliedern
  • Mischaufbauten aus vorgenannten Beispielen

Siehe auch


Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Bauen
Leben
pro clima
Mitmachen
Werkzeuge