Dach

Aus WISSEN-WIKI
(Weitergeleitet von Dachkonstruktion)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Dach ist oberer Abschluss und somit Teil der raumabschließenden Hüllfläche eines Gebäudes. Die Hauptaufgabe ist: Schutz vor Witterungseinflüssen.

Inhaltsverzeichnis

Die Hauptbegriffe

Die regulär primären Grundelemente des Daches sind:

  • Dachhaut: Dachdeckung geneigter Dächer, Dachabdichtung bei Flachdächern
  • Dachkonstruktion - Tragwerk: zB Pfetten und Sparren, traditionell aus Bauholz (Fichte/Tanne)
  • Dachstuhl: Die Summe aller Tragwerksglieder der Dachkonstruktion
  • Dachraum: Der Raum innerhalb der Umfassungsflächen vom Dach (Dachhaut, Giebelwände, Speicherboden bzw. Dachgeschossdecke)

Weitere Elemente am Dach sind:

  • Dachfläche: Sammelbegriff für Dachhaut, primärer Dachkonstruktion (Sparren) und ggf. vorhandene Dämmebenen.
  • Vordach: Teile der Dachfläche, die zum Witterungsschutz der Außenwände (Giebel- und Traufseitig) über die Außenwände auskragen.
  • Giebel (auch: Giebelwand): Stirnseitig das Dach abschließende Wandfläche bei Gebäuden bei denen der First bis zur Gebäudeaußenkante verläuft.
  • Drempel auch Kniestock ist ein traufseitiges "kniehohes" Wandbauteil
Dachkanten
  • Dachkanten - Begrenzungs- und Schnittlinien der Dachfläche:
  • First (Erster, Oberster von Fürst bzw. engl.: first): oberste Schnittlinie zusammenlaufender geneigter Dachflächen (meist waagerecht verlaufend).
  • Traufe (Tropfkante): Tiefste Dachkante einer geneigten Dachfläche; Bereich an der Dachrinnen liegen (meist waagerecht verlaufend).
  • Ortgang: Dachkante am Übergang zum Giebel
  • Grat und Kehle (Österreich: Ichse): Verschneidungslinien zweier geneigter Dachflächen jeweils über vor- bzw. rückspringenden Wandflächen darunter liegender Gebäudeteile.

Maßbezeichnungen am Dach

Legende: OK = Oberkante; AK = Außenkante
  • Firsthöhe: Senkrechter Abstand von OK Gelände zum First. In den regionalen Bauvorschriften ist im Einzelnen zum Teil unterschiedlich geregelt. Häufig: Abstand der OK Straßenverkehrsfläche bis OK Dachhaut am First.
  • Traufhöhe - In der Regel gilt: Senkrechter Abstand zwischen Geländeoberfläche und Schnittlinie der Außenwand / OK Dachdeckung. Im Einzelnen sind die regionalen Bauvorschriften zu beachten.
  • Dachhöhe: Senkrechter Abstand zwischen Firstlinie (OK Sparren) und Trauflinie (am Vordach).
  • Grundmaß: Waagrechter Abstand von Firstlinie bis AK Fußpfette.
  • Dachüberstand: Waagrechter Abstand zwischen Trauflinie (am Vordach) bzw. AK Ortgang bis darunter liegender AK Außenwand.
  • Dachneigung: Neigung bzw. Gefälle der Dachfläche. Die Maßeinheit des Winkels wird meist in Grad (°) angegeben, bei Flachdächern auch in Prozent (%). Anmerkung: 45° entspricht 100% - Siehe auch: Regeldachneigung

Zuordnung Dachbezeichnungen zu Dachneigungen (DN)

Hierzu gibt es unterschiedliche Auslegungen:

  • Flachdach: 0° - 10° (Deutschland), 0° - 5° (Österreich)
  • Geneigtes Dach: > 10° (Deutsche Bauordnung), > 7° (DIN 1055); > 5° (Österreich)
  • Flachgeneigtes Dach: 10° - 22°, zum Teil auch bis 30°
  • Steildach: > 22° bzw. > 30° bis < 90°. Steildach wird mitunter auch als Synonym für geneigtes Dach verwandt. In dem Fall: ab 7°.

Dachformen

Nachfolgend ein Auszug verbreiteter Dachformen. Darüber hinaus existieren auch verschiedene Kombinationen und Mischformen dargestellter Dachformen.

  • Flachdach: fast ebene, nur leicht geneigte Dachfläche (s.o.)
  • Pultdach: nur eine, dem Pult ähnliche, geneigte Dachfläche
  • Satteldach - klassische Ur-Dachform: zwei symmetrische, gegenüberliegende, geneigte Dachflächen, die sich an der Firstlinie verschneiden
  • Walmdach - Satteldach mit vier Dachflächen: Abwalmung (geneigte Dachfläche) anstelle der Giebelwände
  • Krüppelwalm: Walmdach mit giebelseitig verkürzter Abwalmung; höher liegende Trauflinie.
  • Zeltdach: Walmdach und > vier Dachflächen, bei der sich alle Dachflächen in einem Punkt (Firstspitze) treffen
  • Mansarddach: Satteldach mit zwei Neigungen pro Dachfläche. Unten ~65°, oben ~30°.
  • Schmetterlingsdach - umgekehrtes Satteldach (nicht Umkehrdach): zwei Dachflächen mit innen liegender Traufe und außen liegenden Firsten
  • Sheddach - auch Sägedach: Reihung zwei unterschiedlich geneigter Dachflächen, wobei die Steilere mit Lichtbändern ausgerüstet ist.
  • Tonnendach: Dach in Form eines liegenden Halbzylinders mit entsprechend rund gebogener Dachfläche


Mit Bild hinterlegte Bescheibung der Dachformen siehe Dachform

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Bauen
Leben
pro clima
Mitmachen
Werkzeuge