Unterdeckplatte

Aus WISSEN-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Unterdeckplatte (UDP) ist eine spezielle Zusatzmaßnahme zur Regensicherheit unter Dachdeckungen. Sie ist somit Teil der Hüllfläche eines Gebäudes und dient der Außendichtung bzw. Winddichtung außen. Grundlagen der Begriffsdefinition siehe Unterdeckung.

Die Unterdeckplatte wird je nach Ausführung der Naht- und Stoßausbildung, mit und ohne Zubehör bzw. weiteren Zusatzmaßnahmen den Klassen 3 - 5 gemäß dem "Merkblatt für Unterdächer, Unterdeckungen und Unterspannungen / 1" vom ZVDH zugeordnet.


Inhaltsverzeichnis

Hauptfunktionen

Wasserführende Ebene

Es bildet die zweite wasserführende Ebene unter der Dachdeckung (und ggf. vorhandener Hinterlüftungsebene), zum Schutz der Dachkonstruktion vor Feuchtebelastungen von außen. Geeignete Platten können eingesetzt werden zum Beispiel:

  • abtropfendes Kondensat von der Dachdeckung (bei sommerlicher Nachtabkühlung)
  • Witterungseinflüsse wie: Flugschnee, Regeneintritt (zB fehlerhafte Dachdeckung),
    Rückstau von Taunässe unter der Schneedecke bei gleichzeitiger Eisplattenbildung im Vordach (im Alpenraum verbreitet)

Winddichtung

Bei gedämmten Konstruktionen liegt sie als Dämmschutzschicht oberhalb der Wärmedämmung und bildet somit zugleich die Winddichtung für die Wärmedämmung (verbessert die Dämmwirkung).

Unterdeckplatten in der Wand

Vornehmlich im Holzbau findet sich analog zur Dachkonstruktion die Unterdeckplatte in der Wand, zwischen der Vorhangfassade / Hinterlüftungsebene einerseits und der Wärmedämmung andererseits.

Material

Verwendete Werkstoffe sind:

Siehe auch

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Bauen
Leben
pro clima
Mitmachen
Werkzeuge