Wichtige Voraussetzungen und Randbedingungen (INTESANA)

Aus WISSEN-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Gebäude in denen die INTESANA eingesetzt werden kann

Die INTESANA kann z. B. bei Wohnhäusern mit typischer Nutzung in allen Räumen (Wohn- und Schlafräumen, Küchen und Bädern) als innere Begrenzung der Dämmung eingesetzt werden. Auch z. B. in Büro- und Geschäftsräumen, beheizten Lager- und Werkstatträumen sowie Cafés oder Restaurants kann die Hochleistungsdampfbremse eingesetzt werden.

Nicht eingesetzt werden darf die INTESANA in:
Räume oder Gebäude mit dauerhaft erhöhter relativer Luftfeuchtigkeit über 60 % (z. B. Schwimmbäder, Großküchen, Gärtnereien, Wellnessbereiche) sind nicht für den Einsatz der feuchtevariablen pro clima Dampfbremse geeignet. Aufgrund des hohen Feuchtegehaltes der Luft stellt sich der Diffusionswiderstand der Dampfbremsbahnen auf einem geringen Niveau ein. Gerade in Konstruktionen, die außen mit diffusionsdichten Schichten versehen sind (z. B. Blechdach-, Flachdach- oder Gründachkonstruktionen) erfolgt ansonsten auf Dauer ein zu großer Feuchtigkeitsausfall.


Wärmedämmstoffe mit denen die INTESANA kombiniert werden kann

Als Wärmedämmstoff können mit der INTESANA alle faserförmigen Matten- und Plattendämmstoffe verwendet werden. Dazu gehören z. B. Zellulose- und Holzfaserplatten, Hanf- und Flachsdämmstoffe, Mineralwoll- und Steinwolldämmungen usw.

Die Kombination mit Schaumdämmstoffen sollte nur dann erfolgen, wenn das Austrocknen der Konstruktion nach außen gewährleistet ist. Es kommen hier also nur Konstruktionen in Frage, deren Bauteile mit außen diffusionsoffenen Unterdeckbahnen (z. B. SOLITEX MENTO, SOLITEX UD oder SOLITEX PLUS) ausgestattet sind. Hintergrund ist, dass der Diffusionswiderstand von Schaumdämmstoffen (im Regelfall Polystyrol oder Polyurethan) bei einer außen diffusionsdichten Konstruktion die Rücktrocknung in den Innenraum behindert.

Einsatz der INTESANA in Abhängigkeit von der Konstruktion

Hinweis

Grün- und Flachdächer sind grundsätzlich im Einzelfall zu prüfen.

Gründach

  • Der Gründachaufbau darf max. 10 cm Gesamtaufbau betragen (z. B. Kiesschicht und Pflanzensubstrat mit extensiver Begrünung). Dünnere Gründachaufbauten sind zu bevorzugen, da sie größere Rücktrocknungssicherheiten bieten.

Gründach und Flachdach

  • Die verwendeten Hölzer müssen zum Zeitpunkt des Einbaus von Wärmedämmung und INTESANA trocken sein (φ ≤ 20 %).
  • Die Konstruktion darf nicht durch weitere Aufbauten wie z. B. Photovoltaikanlagen oder Solaranlagen verschattet werden. Weitere Verschattungen können z. B. durch Gebäudesprünge, Attiken oder Nachbargebäude entstehen. Die Verschattung durch Baumbestand ist ebenfalls zu prüfen.

Hinweise zur maximal möglichen Höhenlage des Gebäudes bei entsprechenden Konstruktionen: siehe folgender Absatz.

Einsatz der INTESANA in Abhängigkeit von der Höhenlage

Die Funktion der Feuchtevariabilität ist abhängig von der Erwärmung der Konstruktion in den warmen Monaten eines Jahres.
Die folgenden Empfehlungen gelten für die Klimabedingungen in Deutschland, unverschattete Konstruktionen mit Mineralwolle 035 und Fichtenschalungen bis 5 m Gebäudehöhe. Innenbekleidungen dürfen nicht dampfbremsend sein (Bsp.: keine OSB-, Holzmehrschichtplatten) für den Einsatz der pro clima INTESANA  :

Konstruktionen Standort, Zusatz
Steildächer (bis 50°), sd-Wert außen: unbegrenzt

geprüfte Luftdichtheit q50 ≤ 3 m³/m²·h, ohne Hinterlüftung

≤ 1.200 m ü. NN
Mineralwolle 035, ≤ 400 mm
Steildächer, außen diffusionsoffen ohne Höhenbegrenzung
Flachdächer mit Kiesbelag, Kiesbelagdicke ≤ 50 mm

geprüfte Luftdichtheit q50 ≤ 3 m³/m²·h, ohne Hinterlüftung

≤ 1.200 m ü. NN
Mineralwolle 035, ≤ 300 mm
Flachdächer mit Dachbegrünung, Substrat ≤ 100 mm

geprüfte Luftdichtheit q50 ≤ 1 m³/m²·h, ohne Hinterlüftung

≤ 700 m ü. NN
Mineralwolle 035, ≤ 200 mm
Wände - helle Oberfläche (a = 0,4) *
geprüfte Luftdichtheit q50 ≤ 1 m³/m²·h, sd-Wert außen unbegrenzt ohne Hinterlüftung
≤ 700 m ü. NN
Mineralwolle 035, ≤ 300 mm
Wände - helle Oberfläche (a = 0,4) *
geprüfte Luftdichtheit q50 ≤ 1 m³/m²·h, sd-Wert außen ≤ 2 m
≤ 1.200 m ü. NN
Mineralwolle 035, ≤ 300 mm
Wände, außen diffusionsoffenen ohne Höhenbegrenzung
*) Bei der bauphysikalischen Bewertung von Wänden spielt die Farbe der äußeren Schichten eine entscheidende Rolle.
Bitte wenden Sie sich zur Abstimmung an die technische Hotline von pro clima.

Bei abweichenden Randbedingungen (z. B. Höhenlage, Gebäudedichtheit), Konstruktionen, Materialien oder Materialkombinationen als angegeben, wenden Sie sich bitte an die technische Hotline von pro clima.

TECHNIK-HOTLINE

Bei abweichenden Randbedingungen kontaktieren Sie bitte:
Tel: +49 (0) 62 02 - 27 82.45
eMail: technik@proclima.de






Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Bauen
Leben
pro clima
Mitmachen
Werkzeuge