Verarbeitung (ORCON F)

Aus WISSEN-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Untergründe

Hinweis

ORCON F haftet nicht auf RAPID CELL !
Ggf. Transferklebeband,
z. B. UNI TAPE, TESCON VANA oder TESCON No.1, quer zum RAPID CELL verwenden.

Vor dem Verkleben sollten Untergründe mit einem Besen abgefegt, mit einem Lappen abgewischt oder mit Druckluft gereinigt werden. Mi­ne­ra­li­sche Ober­flächen (Putz oder Be­ton) können leicht feucht sein.
Auf über­fro­re­nen Un­ter­gründen ist die Ver­kle­bung nicht möglich. Es dürfen kei­ne ab­wei­sen­den Stof­fe auf den zu ver­kle­ben­den Ma­te­ria­li­en vor­han­den sein (z. B. Fet­te oder Si­li­ko­ne). Un­ter­gründe müssen aus­rei­chend tragfähig sein - ggf. muss ei­ne me­cha­ni­sche Si­che­rung (An­press­lat­te) ver­wen­det wer­den (z. B. bei ab­san­den­den Un­ter­gründen).

Die dau­er­haf­te Ver­kle­bung wird er­reicht auf al­len pro cli­ma In­nen- und Außen­bah­nen, an­de­ren Dampf­brems- und Luft­dich­tungs­bah­nen (z. B. aus PE, PA, PP und Alu­mi­ni­um) bzw. Unterdeck-/Unterspannbahnen und Wandschalungsbahnen (z. B. aus PP und PET).
An­schlüsse können auf mi­ne­ra­li­schen Un­ter­gründen (z. B. Putz oder Be­ton), sägerauem, ge­ho­bel­tem und la­ckier­tem Holz, har­ten Kunst­stof­fen bzw. nicht­ros­ten­dem Me­tall (z. B. Roh­re, Fens­ter usw.) und har­ten Holzwerkstoffplatten (Span-, OSB- und BFU-, MDF- Platten) her­ge­stellt wer­den.

Bes­te Er­geb­nis­se für die Si­cher­heit der Kon­struk­ti­on wer­den auf qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Un­ter­gründen er­reicht. *)
Die Eig­nung des Un­ter­grun­des ist ei­gen­ver­ant­wort­lich zu prüfen, ggf. sind Test­ver­kle­bun­gen emp­feh­lens­wert.

*) Ein Qualitätsmerkmal hinsichtlich der Eignung einer Oberfläche ist die Oberflächenspannung. Bei hochwertigen Dampfbrems- und Luftdichtungsebenen oder Unterdeck-/Unterspannbahnen liegt diese oberhalb von 40 dyn.

Arbeitsschritte

Vorbereiten
1. Vorbereiten
  • Untergründe müssen tragfähig, trocken, glatt, staub-, silikon- und fettfrei sein.
  • Untergründe abfegen, ggf. absaugen und abwischen.
  • Bei absandendem Putz oder extrem feinem Staub ggf. mit TESCON PRIMER grundieren. Die Trocknungszeit kann sich dadurch deutlich verlängern.
Anschluss an verputzte Giebelwand
2. Anschluss an verputzte Giebelwand
  • Mindestens 5 mm dicke Kleberaupe auftragen (bei rauen Untergründen ggf. mehr).
  • Bahn mit Dehnschlaufe einlegen.
  • Kleber nicht ganz flach drücken, damit Bauteilbewegungen aufgenommen werden können.
Anschluss an verputzten Drempel
3. Anschluss an verputzten Drempel
  • Anschluss wie beim Giebel.
  • Dehnschlaufe beachten.
  • Kleber nicht ganz flach drücken.
  • Allgemein gilt: Auf standfesten Untergründen werden in der Regel keine Anpresslatten benötigt.
Anschluss an sägeraues Holz
4. Anschluss an Holz
  • Für Anschlüsse an Sparren oder Pfetten ORCON F in einer mindestens 5 mm dicken Kleberaupe auftragen (bei sägerauen Untergründen ggf. mehr), wenn möglich, Dehnschlaufe herstellen.
  • Kleber nicht ganz flach drücken.
Anschluss an noch unverputzte Wand
5a. Anschluss an noch unverputzte Wand
  • Definierter Putzanschluss mit CONTEGA PV.
  • Vlies mit ORCON F möglichst weit in der Ecke punktuell am Mauerwerk fixieren.
  • Bitte beachten: Band darf nicht hohl liegen.
Anschluss an noch unverputzte Wand
5b. Anschluss an noch unverputzte Wand
  • Dampfbremse heranführen.
  • Trennfolienstreifen am CONTEGA PV abziehen und Vlies mit Klebestreifen auf Luftdichtungsebene fixieren.
  • Mit PRESSFIX fest anreiben.
unverputzte Wand
5c. Anschluss an noch unverputzte Wand
  • CONTEGA PV in die Mittellage des Putzes einbetten.
  • Dazu Vlies und Armierung wieder zurückschlagen, Putz auf der Wand, hinter CONTEGA PV auftragen, Vlies und Armierung in den frischen Vorputz legen und vollständig einputzen.
  • Fertig.
Rohr- und Kabeldurchführung
6. Detail Rohr- und Kabeldurchführung
  • Runde Durchdringungen mit EPDM-Manschetten abdichten.
  • Kabel-Manschetten sind selbstklebend.
  • Rohr-Manschetten mit TESCON No.1 oder TESCON VANA luftdicht an Untergrund verkleben.
  • Klebebänder mit PRESSFIX fest

anreiben.

Anschluss Sub-and-Top-Bahn
7. Anschluss Sub-and-Top-Bahn
  • Sanierungs-Dampfbremsen (z. B. pro clima DASATOP) an raue oder mineralische Untergründe mit einer mindestens 5 mm dicken Kleberaupe (bei rauen Untergründen ggf. mehr) anschließen - wenn möglich, Dehnschlaufe herstellen.
  • Kleber nicht ganz flach drücken.
  • Bahn sorgfältig in die Ecken führen
Anschluss Luftdichtung außen
8. Anschluss Luftdichtung außen
  • Bei Aufdachdämmung mit durchlaufenden Sparren Dampfbremse (z. B. pro clima DA) mit 2 parallelen Schnüren ORCON F an 2 Profilbrettern im Bereich oberhalb der Schwelle ankleben.
  • Die 2 Bretter ebenfalls mit 2 Schnüren auf dem Sparren verkleben.
Wand/Bodenplatte
9a. Anschluss OSB Wand/Bodenplatte
  • ORCON F aufbringen.
  • Gleichzeitiges Auftragen von zwei Kleberaupen mit Doppeldüse DKF spart Zeit.
  • Beim Queren von RAPID CELL ein Transferklebeband, z. B. UNI TAPE oder TESCON No.1 oder TESCON VANA verwenden.
  • pro clima ORCON F haftet nicht auf RAPID CELL!
Wand/Bodenplatte
9b. Anschluss Wand/Bodenplatte
  • Anschließend pro clima Anschluss-Streifen DA-S einlegen und in das Kleberbett drücken.
  • Kleber nicht ganz flach drücken, damit Bauteilbewegungen aufgenommen werden können.

Verarbeitung

Nassverfahren

Eines der zu verbindenden Materialien muss saugfähig sein.

  • Untergründe von Staub befreien.
  • Kleberaupe direkt aus der Kartusche/Schlauchfolie mit min. 5 mm Durchmesser auftragen.
  • Bei rauen Untergründen Raupendurchmesser ggf. vergrößern.
  • Dampfbremse anschließend direkt in das Klebebett legen.
  • Raupe nicht ganz flach drücken, damit Bauteilbewegungen aufgenommen werden können.
    Nach dem Andrücken sollte die Kleberaupe noch mindestens eine Dicke von 2-3 mm aufweisen.
  • Dampfbremse mit einer Dehnschlaufe anschließen, damit Bauteilbewegungen ausgeglichen werden können.
  • Die Endfestigkeit wird erst im trockenen Zustand erreicht. Ggf. sind sichernde Maßnahmen, z. B. mechanische Sicherung, empfehlenswert.

Rahmenbedingungen

TECHNIK-HOTLINE

Bei abweichenden Rand- bedingungen kontaktieren Sie bitte:
Tel: +49 (0) 62 02 - 27 82.45
eMail: technik@proclima.de

Verklebungen dürfen nicht auf Zug belastet werden.
Die Endfestigkeit wird erst im trockenen Zustand erreicht. Dies ist für zeitlich direkt nachfolgende Luftdichtheitsmessungen und/oder dem Einbringen von Einblasdämmstoffen zu berücksichtigen. Ggf. sind sichernde Maßnahmen, z. B. mechanische Sicherung bei nicht tragfähigen Untergründen, empfehlenswert.
Erhöhte Raumluftfeuchtigkeit durch konsequentes und stetiges Lüften zügig abführen, ggf. Bautrockner aufstellen.

Weitere Hinweise

Die dar­ge­stell­ten Sach­ver­hal­te be­zie­hen sich auf den Stand der ak­tu­el­len For­schung und der prak­ti­schen Er­fah­rung. Wir be­hal­ten uns Ände­run­gen der emp­foh­le­nen Kon­struk­tio­nen und der Ver­ar­bei­tung so­wie die Wei­ter­entwick­lung und die da­mit ver­bun­de­ne Qua­litätsände­rung der ein­zel­nen Pro­duk­te vor. Wir in­for­mie­ren Sie gern über den ak­tu­el­len tech­ni­schen Kennt­nis­stand zum Zeit­punkt der Ver­le­gung.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen über die Ver­ar­bei­tung und Kon­struk­ti­ons­de­tails ent­hal­ten die pro cli­ma Pla­nungs­un­ter­la­gen. Bit­te be­ach­ten Sie auch die Emp­feh­lun­gen zur Ver­kle­bung in der ak­tu­ell gülti­gen pro clima Anwendungsmatrix.

Zubehör

Produkt Hinweis
Auspressgerät 600 F Für pro clima Schlauchfolien. Aluminium-Zylinder, robust und leicht zu reinigen.
Doppeldüse DKF Für zwei parallele Kleberschnüre von Luftdichtungsklebermasse




Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Bauen
Leben
pro clima
Mitmachen
Werkzeuge